Startseite | Datenschutzerklärung | Impressum | Haftungsausschluss | Von A-Z

Materialempfehlungen

Welches Material?

Es kommen immer wieder Anfragen, welches Material, also Pinsel, Keilrahmen und Farben, ich benutze und was ich empfehlen kann. Empfehlen kann ich nur das, was ich für gut erachte. Dabei möchte ich aber Fair bleiben! Farben und Pinsel, die ich nicht benutze oder empfehle, müssen nicht unbedingt schlecht sein. Ganz im Gegenteil!

Es gibt aber auch eine Menge "Schrott" auf dem Künstlermaterialmarkt. Auch wenns draufsteht, nicht immer ist Künstlerqualität drinn. Von Billigangeboten beim Discounter rate ich grundsätzlich ab.

Wichtig ist, dass Sie mit dem Material - Pinsel, Farben und Malgründe - auch malen können. Wenn Sie mit einem schlechten Pinsel die Farbe lediglich von links nach rechts schieben, werden Sie niemals die Wesenart der Malerei kennenlernen. Das Pinselset, 30 Stück mit Pinselmappe für Dreieurofünfzig, ist zwar billig, aber! Malen können Sie damit nicht.

In der Regel brauchen Sie auch gar nicht so viele Pinsel. Ein Anfänger braucht nur wenige Pinsel. Für ein einfaches Aquarell reicht schon ein Pinsel aus, um gute Ergebnisse zu bekommen. Für ein Ölbild reichen 3 oder 4 Pinsel. Bei guter Pflege bleiben Ihnen die "teueren" Pinsel lange erhalten. Und von den "guten Farben" brauchen Sie auch wesentlich weniger als von den "billigen". Auf den den ersten Blick geben Sie zwar etwas mehr aus, aber auf Dauer arbeiten Sie mit Künstlerqualität preisgünstiger. Und Spaß machts auch noch!

Das verwende ich!

Acrylfarben
Ich benutze für meine Arbeit Liquitex, Artists Acrylic von W&N, Lascaux und Schmincke PRIMAcryl - Finest Artists Acrylc
Alle diese Marken sind hochwertig und haben eine schöne Leuchtkraft. Sie lassen sich gut mischen und man kommt deshalb mit wenigen Grundfarben aus.
Wer sparen will, kann zu Schmincke AKADEMIE Acrylfarben oder zu Winsor & Newton GALERIA greifen. Allerdings lassen die sich schlechter zu neuen Farbtönen mischen.

Konservierungsstoffe sind in allen Acrylfarben vorhanden, auch in den oben genannten! Nur mit diesen Marken hatte ich bisher die wenigsten Probleme!

Billigmarken vom Discounter oder die Eigenmarken der Versandhändler kommen für mich nicht in Frage. Es hat sich gezeigt, dass sie zum Malen, wegen ihrer schlechten Pigmentierung, nicht geeignet sind. Sie lassen sich kaum zu neuen Farbtönen mischen und decken kaum. Ausserdem entwickeln einige einen sehr unangenehmen Geruch und beinhalten eine hohe Konzentration an Konservierungsmitteln.

Ölfarben
Für meine künstlerische Arbeit verwende ich in der Regel Schmincke Mussini. Die ist zwar teuer aber "verdammt" gut. Allerdings sollten Allergiker und empfindliche Menschen wegen der speziellen Zusatzstoffe
erst einmal einen Test machen. Nicht alle meiner Schüler haben die Mussini vertragen. Aus diesem Grund empfehle ich die Schmincke Norma PROFESSIONAL als Alternative.
Ich habe auch noch ein paar Tuben von BLOCKX und die Old Holland. Vor allen Dingen die Brauntöne von Old Holland sind sehr brillant. Seit einiger Zeit auch die Artists Oil von W&N.
Ich kann auch die preiswerte Winton von W&N empfehlen. Auch die Norma von Schmincke ist für Anfänger gut zu gebrauchen. Von Billigfarben oder Eigenmarken der Versandhändler rate ich bei Ölfarben prinzipiell ab. Kein Mensch kann mit Sicherheit sagen, wie und mit was diese Billigheimer zusammengemischt wurden. Und die meist großen Gebinde werden in der Regel bei einem Freizeitkünstler so gut wie nie leer. Die Farben verderben dann nach ein paar Jahren - schade!

Wasserlösliche Ölfarben
Keine wirklich gute Alternative zu den herkömmlichen Ölfarben. Ich habe viele Produkte getestet und kann heute mit Sicherheit behaupten, dass keine Alternative wie eine traditionelle Ölfarbe funktioniert. Ich habe viele Jahre die Artisan von W&N verwendet und bin heute nicht mehr so begeistert. Obwohl das Konzept zu Artisan von W&N stimmig ist und sich die angebotenen Malmittel ergänzen hat Artisan, wie alle anderen wasserlöslichen Ölfarben der verschiedenen Hersteller einen Haken: Die Trocknung dauert ohne Malmittel viel zu lange und sie bleiben auf dem Malgrund klebrig, auch noch Jahre danach. Eine wirkliche Durchtrocknung findet nicht statt! Das kann man nur durch die Malmittel ermöglichen und verwendet dann aber wieder Lösemittel und andere chemische Beimischungen und ist dann wieder im Bereich der herkömmlichen Ölfarben. Für Anfänger erst mal eine Alternative, aber nicht für immer! Wasserlöslich bedeutet nicht ÖKO! Allergiker sollten sich genau informieren!
>> Hinweise beachten

Aquarell
Ich benutze fast ausschließlich die Artists Water Color von W&N und von Schmincke HORADAM. Die englische Traditionsmarke Artists Water Color hat einen sehr schönen eigenwilligen Farbverlauf. Die Farbe granuliert und ermöglicht so einen kraftvollen Aquarellstrich, der unverwechselbar ist. HORADAM von Schmincke ist mir persönlich zu fein verrieben und wird nach dem Trocknen zu glatt. Mir fehlt dann die Struktur in der Farbfläche. Falls Sie mal an Maimeri Blue rankommen, unbedingt kaufen! Ich sollte noch erwähnen, dass ich keine Napffarben verwende und ausschließlich Tubenfarben bevorzuge.

Pastell und Kreide
Es gibt für mich nur eine brauchbare Pastellfarbe und das ist die von Schmincke. Seit meinem 8. Lebensjahr male ich mit den Pastellen von Schmincke. Bis heute habe ich immer wieder andere Sorten ausprobiert, aber zufrieden war ich nur mit den Soft Pastellen von Schmincke.
Mit farbiger Kreide - nicht zu verwechseln mit Soft Pastellen - arbeite ich immer wieder. Meistens verwende ich sie für Skizzen, aber auch zur Untermalung für die Soft Pastelle. Seit Jahren arbeite ich mit den farbigen Carrés von Conté à Paris.

Pinsel
Hier verwende ich seit 9 jahren ausschließlich die Pinsel von Habico. Nicht nur, weil die Pinselmanufaktur aus Bechhofen sehr gute Künstlerpinsel Made in Germany herstellt, sondern wohl auch, weil die einfach nett sind!
Hier gehts zur Internetseite www.habico.de